Aza oder MTX

Alles rund um die Medikamente und sonstige Therapien, die mit Vaskulitis im Zusammenhang stehen
Antworten
Karin 123
Beiträge: 328
Registriert: Sa Jul 09, 2022 3:42 pm

Aza oder MTX

Beitrag von Karin 123 » Di Jan 09, 2024 9:36 pm

Hallo zusammen,

man hat mir in Aussicht gestellt, im Laufe dieses Jahres von RTX auf ein mittlerschweres Medikament zu wechseln. Azatriophin oder MTX. Wer hat denn mit beidenErfahrungen und weiß, was dazu zu berichten? Was spricht für das eine, was für das andere?

Grüße
Karin

Sammy
Beiträge: 186
Registriert: Mo Apr 11, 2022 12:02 pm

Re: Aza oder MTX

Beitrag von Sammy » Mi Jan 10, 2024 8:11 am

Hallo Karin,
ich habe meine Therapie 2021 mit MTX begonnen. Leider hat es bei mir nicht ausgereicht und seit Juli 2022 bekomme ich zusätzlich RTX. Das MTX wurde mittlerweile auf 7,5 reduziert und wird jetzt im Januar ganz beendet. D.h. es geht jetzt dann erstmal "nur" mit RTX weiter für noch ein bis zwei Jahre. Im Anschluss meinte meine Ärztin wird man es entweder ganz ohne Medikamente versuchen (was durchaus möglich ist) oder man geht dann auf "mildere" Mittel wie MTX oder Aza.
MTX habe ich sehr gut vertragen und hatte keine nennenswerten Nebenwirkungen, Aber die hatte ich bisher noch bei keinem Medikament glücklicherweise.
LS Sammy

Karin 123
Beiträge: 328
Registriert: Sa Jul 09, 2022 3:42 pm

Re: Aza oder MTX

Beitrag von Karin 123 » Mi Jan 10, 2024 9:39 am

Danke Sammy.

Ich glaube, MTX braucht gute Leber- und Nierenwerte. Bei Aza weiß ich gar nicht, worauf es geht. Bei diesen Medis gehe ich aber davon aus, daß es da auch irgendwas gibt.

Mal sehen.

Grüße
Karin

SiMONE00
Beiträge: 192
Registriert: Sa Jun 09, 2018 8:03 pm

Re: Aza oder MTX

Beitrag von SiMONE00 » Do Jan 11, 2024 7:06 pm

Hallöchen
Also ich habe MTX nicht vertragen. Nehme seit ca. 2015 Azathioprin...aber unbedingt die Blutwerte im Auge behalten. Wichtig Leukozyten!!!

sisyphos
Beiträge: 103
Registriert: So Mär 01, 2020 1:56 pm

Re: Aza oder MTX

Beitrag von sisyphos » Do Mai 30, 2024 2:32 pm

Hallo Karin,
ich habe seit 2018 GPA mit Nierenbeteiligung und bekomme seitdem RTX 500mg alle 6 Monate. Bei meinen Klärungen zur Absetzung von RTX habe ich gelernt: Von MTX wurde mir sowohl von meinem Rheumatologen als auch von einer Expertin der Rheumaliga gesagt, daß von MTX bei Nierenbeteiligung stark abzuraten sei bzw. das gar nicht gehe. Bei AZA wurde ich von beiden auf die potentiell stärkeren Nebenwirkungen und auf die Tatsache der täglichen Einnahme hingewiesen. Zudem scheint nicht sicher, ob eine Rückkehr zu RTX erfolgreich wäre, wenn AZA nicht ausreicht. Ergebnis: Wenn ich RTX gut vertragen würde, dann gelte bis auf Weiteres: "Never change a winning team". So habe ich mich dann derzeit auch entschieden.
Wie hast Du Dich entschieden?
Gruß
sisyphos

Antworten