Nordimet statt Metex ?

Alles rund um die Medikamente und sonstige Therapien, die mit Vaskulitis im Zusammenhang stehen
Antworten
Ingrid
Beiträge: 48
Registriert: Mo Apr 11, 2022 12:02 pm

Nordimet statt Metex ?

Beitrag von Ingrid » So Nov 20, 2022 2:57 pm

Hallo,
ich habe beim letzten Mal für mein Rezept für Methotrexat-Pens in der Apotheke anstatt der original Metex-Pens die Pens von Nordimet bekommen, weil meine Krankenkasse das so möchte. Habt ihr damit Erfahrungen bzl anderer oder stärkerer Nebenwirkungen oder sind sie vielleicht sogar besser verträglich....
Bei den Metex-Pens hatte ich bisher keinerlei Nebenwirkungen, außer, dass mir leicht übel wird, wenn ich nur an die Pens denke :(
LG Ingrid

Karin 123
Beiträge: 80
Registriert: Sa Jul 09, 2022 3:42 pm

Re: Nordimet statt Metex ?

Beitrag von Karin 123 » Mo Nov 21, 2022 8:47 am

Hallo Ingrid,

hatte von Anfang an nur Nordimet. Hab also keinen Vergleich. Ich vertrage es gut, allerdings haben sich Leber- und Zuckerwerte etwas verschlechtert. Ich vermute, das liegt aber mehr am MTX an sich.

Grüße
Karin

Ingrid
Beiträge: 48
Registriert: Mo Apr 11, 2022 12:02 pm

Re: Nordimet statt Metex ?

Beitrag von Ingrid » Do Nov 24, 2022 11:04 am

Hallo Karin,
hab es am Montag das erste Mal gespritzt. Hatte keine Probleme.
Ich hoffe allerdings immer noch, dass sich meine Hörprobleme irgendwann geben. Es scheint ein Belüftungsproblem im HNO-Bereich zu sein, aber die Ärzte sagen alle nur "abwarten". Hab jetzt im Januar nochmal einen Termin in der HNO-Klinik und auch noch bei einer anderen HNO-Ärztin, da mein aktueller HNO-Arzt wohl nur darauf aus ist, mit mir Geld zu verdienen. Er hat mich beim letzten Termin ernsthaft gefragt, ob er denn nun die Ohren anschauen soll oder die Nase. Was mir wichtiger wäre? Fand ich echt hammermäßig unverschämt. Er hat dann widerwillig beides angeschaut und gesagt ich soll im Januar nochmal kommen dann wird er vielleicht Röntgen und schauen wo das Problem ist.
LG Ingrid

Karin 123
Beiträge: 80
Registriert: Sa Jul 09, 2022 3:42 pm

Re: Nordimet statt Metex ?

Beitrag von Karin 123 » Do Nov 24, 2022 2:39 pm

Hall Ingrid,

manchmal muss man einfach den Arzt wechseln. Mein HNO hat ganz selbstverständlich in Nase, Ohr und Hals geschaut.

Wenn der Arzt das nicht macht, würde ich mich fragen, ob er sich mit Vaskulitis auskennt oder eher Ohr, Nase, Hals als jeweils getrennte Baustellen betrachtet. Man kann sich da durchaus auch trauen zu fragen, wieviel Erfahrung haben Sie mit Vaskulitis. Oder haben Sie noch andere Patienten mit GPA?

Ich habe mir angewöhnt, das auch niemandem übel zu nehmen. Ist ja nun mal auch eine seltene Krankheit. Nur ist er dann eben nicht mehr der Richtige für mich.

Grüße
Karin

Hope
Beiträge: 553
Registriert: Mi Jun 06, 2018 11:16 am

Re: Nordimet statt Metex ?

Beitrag von Hope » Do Nov 24, 2022 8:08 pm

Hallo Ingrid,

zu Beginn meiner Erkrankung meinte auch bei mir eine Ärztin, die Ohren müssten geröntgt werden. Wegen der Strahlenbelastung war ich gar nicht begeistert, habe es aber über mich ergehen lassen und mich 20 Minuten später über mich selbst geärgert.

In all den Jahren danach wurde der HNO-Bereich fast nur noch per MRT untersucht. Eine CT kann leider manchmal angebracht sein, wenn der Verdacht auf Knochenveränderungen besteht, denn eine MRT ist dafür nicht so gut geeignet.

Wenn ein bildgebendes Verfahren erforderlich sein sollte, würde ich nach einer MRT - Untersuchung fragen.

Und jetzt frage ich mal ketzerisch: „Hat Dein HNO-Arzt vielleicht ein eigenes Röntgengerät?“

Gute ärztliche Behandlung wünscht Dir
Hope

Ingrid
Beiträge: 48
Registriert: Mo Apr 11, 2022 12:02 pm

Re: Nordimet statt Metex ?

Beitrag von Ingrid » Fr Nov 25, 2022 8:40 am

Hallo Hope,
ja, mein HNO-Arzt hat tatsächlich ein eigenes Gerät :-) Damit versucht er auch sehr viel Geld zu verdienen, denn er rechnet das privat ab und nicht über die Kasse. Pro Röntgen verlangt er 140 Euro. Mein Hausarzt rät davon ab und ich habe mittlerweile auch einen neuen HNO-Arzt gefunden. Habe aber leider erst Ende Januar einen Termin.
Aber vielleicht frage ich vorher meinen Hausarzt ob er nicht ein MRT veranlassen könnte, damit ich gleich was habe, das ich zum neuen Arzt mitnehmen kann.
Kann ich eigentlich pro Quartal auch zu 3 verschiedenen HNO-Ärzten? Hab nämlich im Januar auch noch Termin in der HNO-Klinik und auch noch einen Termin bei meinem aktuellen HNO-Arzt, der grundsätzlich schon sehr kompetent ist, aber leider halt menschlich etwas schwierig :-(
LG Ingrid

Hope
Beiträge: 553
Registriert: Mi Jun 06, 2018 11:16 am

Re: Nordimet statt Metex ?

Beitrag von Hope » Fr Nov 25, 2022 8:46 pm

Hallo Ingrid,

da HNO-Arzt und Hausarzt u.U. Angst haben, die Kosten für das Röntgen bzw. die MRT-Untersuchung letztendlich der Kasse erstatten zu müssen und ich nicht weiß, wie umfangreich die Diagnostik bei Dir bisher war, hier noch ein Auszug aus den Leitlinien: „ kranielle Magnetresonanztomo-
graphie inklusive Abbildung von Nasennebenhöhlen und Orbitae (mindestens bei Verdacht auf GPA)“ gehört im Rahmen der Diagnostik zu den Basisuntersuchungen.

Wenn der Hausarzt Dir vom Röntgen abrät und Du trotzdem noch unentschlossen sein solltest, könntest Du Dich ja vorab erkundigen, wie stark die Strahlung ist und wie das Gehirn geschützt wird.

Wie oft man im Quartal seinen HNO-Arzt wechseln kann, weiß ich leider nicht.

LG
Hope

Antworten