Rheumatologen sehen medizinische Versorgung gefährdet

Alles zu Ärzten, Krankenhäusern, Reha-Orten im Zusammenhang mit Vaskulitis
Antworten
Ingeborg
Beiträge: 4150
Registriert: Mi Jun 06, 2018 11:33 am

Re: Rheumatologen sehen medizinische Versorgung gefährdet

Beitrag von Ingeborg » Mi Aug 17, 2022 3:51 pm

Es ist schon ein Unterschied, ob man eine Lungenembolie oder GPA diagnostiziert. Das wie auch immer gewählte Medi ist kein Allrounder.

Wie bei einer Thrombose z.B. im Bein oder Infarkt, hat sich bei einer Embolie ein Blutpfropf in der Lunge festgesetzt. Die Diagnose kann durch Bestimmung von Blutwerten, z.B. Troponin, welches auch ein Herzmarker ist, untermauert werden. D-Dimere soll sie ausschließen.
s. hierzu: https://www.netdoktor.de/krankheiten/lungenembolie/

Vor zig Jahren wurden bei mir Narben in der Lunge festgestellt, die die Ärzte jedoch eher der GPA zuordneten. Das trug seinerzeit zur Erstdiagnose bei.
Man muß sich von sich selbst auch nicht alles gefallen lassen.
(Viktor Frankl, 1905-1997)

Antworten